Köpfe und Portraits 1962-1971

Das Portrait ist die Synthese zweier Individuen. Es entspricht der Eigenart des Portraitierenden, wie er sein Gegenüber betrachtet, welche Proportionen, Charakterzüge und Nuancen er betont. Ob es voll modelliert oder hohl aufgebaut wurde, ein noch so “ähnliches“ Portrait ist nie Abklatsch sondern die Umsetzung in ein Material, das eigene formale Lösungen beansprucht; besonders bei typischen Attributen  wie einer Brille, die das Bild der  Augen durch Schliff und Stärke der Gläser besonders prägt. Das Metall oder Horn der Brille, die Farbe der Augen und die Struktur der Haut verschmelzen zum selben plastischen Material.